Die besten Social Media Hacks: Einfach weiterlesen

Das Engagement und die Aufmerksamkeit in den sozialen Netzwerken hoch zu halten ist nicht leicht. Dazu müssen Facebook, Twitter, Instagram & Co. mit gut getexteten Inhalten gefüttert werden. So wird die Reichweite der Kanäle ausgebaut.

Das Publikum will dort erreicht werden, wo es sich aufhält. Eine Verbindung zum Publikum entsteht nur, wenn man informative und unterhaltsame Inhalte teilt. Es gibt mehrere Arten das Engagement und die Aufmerksamkeit in den sozialen Netzwerken zu steigern. So klappt es:

5 einfache Social Media Hacks: 

#1 Fragen stellen
Eine der besten Wege, um mit anderen in Kontakt zu treten ist: Fragen stellen! Das Aushecken einer interessanten, kreativen oder provokativen Frage lohnt sich. So wird eine Interaktion in Gang gesetzt. Die Frage mit einem passenden Bild oder Video verlinken.

Beispiel von Blick am Abend auf Facebook:

#2 Umfrage starten
Eine Umfrage bringt beiden Mehrwert: Die Teilnahme erfordert nicht viel Aufwand und als Initiator bekommt man nützliche Hinweise und Informationen zur Einstellung der Umfrage-Teilnehmer. Dieser Hack kann für CEO’s auf Social Media Kanälen besonders interessant sein.

Beispiel von PlayStation Deutschland auf Twitter:

#3 Wettbewerb starten
Ein gut durchdachter Wettbewerb erzielt Interaktion. Und ist hilfreich, um Traffic für die eigene Webseite zu generieren. Auch Corporate Social Responsibility (CSR) Aktivitäten im Unternehmen können so der Öffentlichkeit bekannt gemacht werden. Allerdings muss man die spezifischen Wettbewerbsregeln für die verschiedenen sozialen Netzwerke berücksichtigen.

Beispiel von Amavita Apotheke auf Facebook:

#4 Bild- und Videomaterial
Menschen sind visuelle Wesen: Forschungen zeigen, dass 90% der Informationen, die im Gehirn ankommen, visuell sind. Deshalb macht der Einsatz auf Social-Media-Kanälen als Eyecatcher Sinn. Eine Strategie für Bild- und Videokonzept bringt Vorteile. Sie transportiert auch die Werte einer Organisation.

Beispiel von airbnb auf Instagram:

#5 Social-Media-Management und Engagement-Tools
Die oben genannten vier Hacks sind einfach und effektiv. Ihr volles Potenzial erreichen sie mit regelmässiger Anwendung. Social-Media-Management und Engagement-Tools sind leicht in den (Arbeits-)Alltag zu integrieren. Sie helfen Beiträge zu planen, die Übersicht zu behalten und schnell zu reagieren. Wir mögen:

  • Tweetdeck (frei zugänglich mit Twitter-Account)
  • Hootsuite (frei zugänglich – soziale Netzwerke zentral verwalten)
  • Buffer (frei zugänglich – zentrale Schaltstelle für Social-Media-Plattformen)
  • Sprinklr (gegen Gebühr – Social-Experience-Management)
  • Spredfast (gegen Gebühr – misst Social-Media Wirkung)

Zum Schluss
Alles in allem gibt es viele Dinge die man tun kann, um auf Social-Media mit dem Publikum zu interagieren. Die 5 Hacks bieten einen Input, sich der Aufgabe anzunehmen. «It’s a People’s Business» – besonders bei Social Media geht es darum, Beziehungen aufzubauen. Nicht vergessen: diese konsequent, kreativ und überzeugend pflegen.

Weiterführende Links:
- Bernetblog Community Communication: Die ersten drei Schritte
- Bernetblog Was ist Community Communications
- Bernet_PR Checkliste Community Management
- Anstoss Newsletter Fünf Argumente für mehr Community

Wählen Sie, wie der Kommentar veröffentlicht werden soll:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>