Das gehört in eine Social Media Guideline

Ihr Unternehmen baut gerade die Social-Media-Kanäle auf oder aus? Social Media Guidelines legen für die Mitarbeitenden fest, wie man mit den neuen Kommunikationskanälen umgeht. Wir haben hier zusammengefasst, was in eine Social Media Guideline gehört.  

Die Einführung von neuen Kommunikationskanälen bietet Chancen – und löst Fragen aus. Eine Social Media Guideline gibt ein gemeinsames Verständnis, wie die neue Situation anzugehen ist. Ob als Regeln, Anleitung oder eben Guideline soll sie informieren, motivieren und regulieren.

Social Media Guidelines sollten enthalten: 

1. Ziele: Was möchten Sie mit dem Social Media Auftritt Ihres Unternehmens erreichen? Beschreiben Sie, wo Sie hinmöchten mit Ihrem neuen Engagement, der Nutzung der neuen Kanäle.

2. Einstellung: Was ist die Haltung des Unternehmens? Hier können Sie informieren, wie ihr Engagement aussehen wird. Sie können die Mitarbeitenden einladen, sich aktiv zu beteiligen. Dies kann über die persönlichen Profile der Mitarbeitenden sein oder dass Sie die Türe öffnen für Input und Feedback zum Unternehmensaccount.

3. Abgrenzung: Wie werden persönliche Profile genutzt? Wie diejenigen des Unternehmens? Definieren Sie hier, ob und wie persönliche Profile eingebunden werden. Dies beinhaltet die Themen eigene Meinung und Netiquette.

4. Regeln: Zeigen Sie auf was geht und was nicht, basierend auf Punkt 2. Dazu gehört der Umgang mit Geheimhaltung, Fairness, Konkurrenz, Interna sowie Vereinbarungen mit Partnern. Zeigen Sie hier auch die Konsequenzen auf.

5. Organisation: Hier definieren Sie, wer für was verantwortlich ist: Betrieb der Kanäle, Redaktionsplanung, Posts und Input.

6. Kontakt: Bieten Sie einen Kontakt an für Fragen und Input.

Für eine Vorstellung, wie eine Guideline aussehen kann, haben wir einige Beispiele zusammengestellt:

Wenn Sie die eigene Social Media Guideline erstellen, versetzen Sie sich am besten in Ihre Leser – was ist für Sie wichtig zu wissen, was unklar? Was müssen Sie wissen, damit Sie gut damit umgehen können? Weitere Beispiele gibt es hier auf deutsch und hier auf englisch.

Bilder: Boldomatic und  Agent X Comics 

Weiterführende Links
- Wie man die Social Media Guidelines laufend auf Aktualität überprüft im Bernetblog: «Social Media Guidelines: 5 Tipps für Unternehmen»
- Bernetblog-Beitrag: «Offene Social Media Kanäle am Arbeitsplatz: 5 starke Argumente»
- PostFinance und der Kanton Zürich über ihre Erfahrung mit Guidelines am #smgzh: «Social Media Gipfel: Sicherheit dank Guidelines»
- Praxisbericht der Einführung von Guidelines beim IT-Dienstleister Datev

Wählen Sie, wie der Kommentar veröffentlicht werden soll:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>