Social CEO Report 2015: Wie können CEOs Social Media nutzen?

Wie nutzen CEOs die sozialen Medien? Der Social CEO Report 2015 zeigt Trends. Wir zeigen im Blog,wie man diese für den eigenen CEO anwenden kann.

Zum vierten Mal haben Domo und ceo.com die Liste der Fortune 500 des Jahres 2015 als Ausgangslage genommen, um die Profile aller CEOs zu analysieren. Berücksichtigt wurden Twitter, Facebook, LinkedIn, Google+, Instagram und YouTube. Diese drei Trends und die Erkenntnisse daraus lassen sich für den eigenen CEO gleich anwenden:

1. Fokussieren auf einen Kanal
39 Prozent aller CEOs sind auf Social Media aktiv – keiner davon in allen sechs sozialen Netzwerken. Von den 39 Prozent der engagierten CEOs sind 70 Prozent in einem Netzwerk aktiv. Von den CEOs, die ausschliesslich ein Netzwerk nutzen, nutzen wiederum 70 Prozent LinkedIn – die somit populärste Plattform bei den CEOs und beliebtes Einstiegs-Netzwerk. Der CEO fokussiert sich auf einen Kanal: Und nutzt diesen dafür wahrnehmbar.

2. Sich auf YouTube zeigen
Nur Larry Page von Google und Mark Zuckerberg von Facebook haben eigene YouTube-Kanäle. Aber erstaunlich viele – 208 CEOs  - kann man in Firmenvideos auf YouTube sehen. Das braucht Initiative von Ihnen als Kommunikationsverantwortlicher – und ein einmaliges Engagement ihres CEO. Natürlich ist Wiederholung gut. Aber der Initialaufwand für den CEO ist gering.  Sie können mit ihm ein Ziel für diesen Auftritt festlegen, ihn mit einem Training  für Auftrittskompetenz vorbereiten und zu den Botschaften briefen. Beispiele von anderen CEOs helfen, sich ein Bild von diesem neuen Umfeld zu machen. Vorsicht mit den Beispielen: nicht imitieren, sondern authentisch sein.

 3. Präsent heisst nicht dauersprechend
Der Report zeigt anhand von Twitter, dass nicht alle CEOs präsent und aktiv sind.  Aktiv heisst für den Social CEO Report, dass der CEO in den letzten hundert Tagen einen Tweet veröffentlicht hat. Von 500 CEOs sind 50 auf Twitter – und nur 31 davon aktiv. Der aktivste Twitterer ist Salesforce.com CEO Marc Benioff mit durchschnittlich 5.5 Tweets pro Tag.  Der Durchschnitt liegt bei einem Tweet alle fünf Tage. Die meisten der aktiven CEOs aus dem Report twittern Links zu anderen Inhalten (19 Prozent), 11 Prozent sind Antworten. Wir finden, ein CEO muss nicht zwingend immer kommentieren und mitteilen – zuhören ist durchaus eine gute Option auf Twitter.

Der Report zeigt, dass vor allem die Neuzugänge der Fortune 500 aktiv sind auf den sozialen Medien. Eine gute Inspirationsquelle:

Weitere interessante Beispiele sind Jack Salzweder, CEO American Family Insurance, der mit 347 Antwort-Tweets der meist engagierte CEO auf der Liste ist. Darren Husto, CEO The Priceline Group und booking.com teilt dagegen vor allem Inhalt – 82 Prozent seiner Tweets enthalten Links. Reed Hastings, CEO von Netflix ist von allen 500 am längsten auf Twitter – seit 2008. Einen anderen Rekord hält Warren Buffet. Der CEO von Berkshire Hathaway hat den am meisten retweeteten Tweet aller Zeiten veröffentlicht: «Warren is in the house». Ingesamt twitterte er sieben Mal bis heute.

Warum die Zurückhaltung?
Der Report klärte auch, warum die CEOs sich noch zurückhaltend sind mit ihrer Social Media Präsenz:

  • Zeit und Prioritäten
  • Direkte Verkaufsvorteile Vorteile von Engagement ist schwer messbar
  • kein Coaching oder Training für Social Media Best Practices

Potenzial für Kundennähe und (Produkt-)Verbesserungen
Warum soll ein CEO soziale Netzwerke nutzen? Der Report fasst Bekanntes zusammen: Die Präsenz ermöglicht Kundenähe auf einem persönlichen Level und ermöglicht Interaktion. Zuhören und reagieren sind eine Chance,  die Kunden und ihre Bedürfnisse besser zu verstehen. Wird Feedback angenommen, besteht im besten Fall Potenzial für die Verbesserung von Dienstleistungen oder Produkten. Ein CEO steht für ein Unternehmen und zeigt die menschliche Seite des Unternehmens: Er und die Mitarbeitenden geben dem Unternehmen ein Gesicht. Das unterstützt nicht nur das Image bei Kunden, sondern auch für die Rekrutierung.

Zum Social CEO Report: Der jährliche Report von Domo und Ceo.com schaut sich die Social-Media-Aktivitäten der CEOs der Fortune 500 Liste an. Dazu werden doe Profile, von allen 500 CEOs gesucht und analysiert bei den sechs meist verbreiteten Kanälen:  Twitter, Facebook, LinkedIn, Google+, Instagram, and YouTube.
#socialceo

Weiterführende Links:
- Weitere Bernetblog-Artikel zu CEO Kommunikation
- Social CEO Report 2015
- Bernetblog «LinkedIn: Was bringen Pulse und Fokusseiten Unternehmen?»

 

Wählen Sie, wie der Kommentar veröffentlicht werden soll:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>