Was ist eigentlich…: ein Corporate Newsroom?

Ein Corporate Newsroom vereint alle Kommunikationsdisziplinen. Er bündelt Themen und setzt Ressourcen effektiv ein. Dieser Beitrag beantwortet drei wichtige Fragen zum Corporate Newsroom.

Im Corporate Newsroom sind alle Kommunikationsdisziplinen vertreten, sortiert und organisiert. Der Bernetblog beschreibt Organisation, Inhalt und Ziel des Corporate Newsrooms.

Wie ist ein Corporate Newsroom organisiert?
An Redaktionssitzungen werden die Themen gesammelt und auf ihre Verwendbarkeit geprüft. Danach werden sie zugeteilt und in einem Redaktionsplan festgehalten. Das Konzept eines Corporate Newsrooms lehnt sich an dasjenige einer Redaktion an. Themen werden vom gleichen Autor für Print und Online und spezifisch für die verschiedenen Kanäle aufbereitet. Der verantwortliche Redaktor nimmt beispielsweise das Thema «Förderung von Lernenden im Betrieb» auf, und setzt es wie folgt um:

  • Er schreibt einen Beitrag im Mitarbeitermagazin, wo die neuen Lernenden vorgestellt werden.
  • Im Kundenmagazin beschreibt er das Konzept der Lernendenförderung.
  • Der Community stellt er auf Facebook die Frage «Was ist dein Traumberuf?»
  • Er twittert ein Quote des Lehrlingsverantwortlichen zur aktuellen Lehrstellensituation in der Branche.

Was sind die Inhalte eines Corporate Newsrooms?
Der Corporate Newsroom ist die zentrale Redaktion eines Unternehmens. In einem Corporate Newsroom sind alle Medienmitteilungen abrufbar, sowie die wichtigsten Facts and Figures und ein direkter Medienkontakt. Das Unternehmen stellt ausserdem eigene Publikationen, wie den Jahresbericht, die Hauszeitung oder die Kundenzeitschrift darin zum Download bereit. Logos und Bildmaterial sollten in hoher Auflösung zugänglich sein. Die Social Media Kanäle, auf denen das Unternehmen aktiv ist, sind auf einen Blick ersichtlich. Idealerweise kann über einen Klick gefolgt oder geliked werden. Der Firmenblog ist eingebunden und der Newsletter kann bequem abonniert werden.

Warum braucht es einen Corporate Newsroom?
Wenn immer weniger Zeit und Ressourcen vorhanden sind, ist es wichtig, dass Synergien genutzt werden. Statt, dass sich ein Redaktor für den Jahresbericht mit einem Thema auseinandersetzt und der Nächste für den Firmenblog dasselbe Thema nochmals beackert, wird in Kanälen gedacht: pro Thema eine Person, die dieses umsetzt. Deshalb kann der Corporate Newsroom auch für kleinere Firmen zum Thema werden – denn gerade dort ist man froh, wenn man Ressourcen sparsam einsetzen kann. Zudem spricht für einen Newsroom: Themen können aus dem Moment heraus aufgegriffen, zentral koordiniert und zeitgerecht umgesetzt werden. Eine spontane Diskussion zu einem aktuellen Anlass kann umgemünzt werden auf das Unternehmen.

Fazit
Die Idee der zentralen Verwaltung von Themen, News und Inhalten und deren Kuratierung auf einer Seite macht in vielerlei Hinsicht Sinn: So können Synergien genutzt und Aufgaben verteilt werden. Regelmässige Redaktionssitzungen mit allen Beteiligten und eine sorgfältige Planung in einem für alle Beteiligten zugänglichen Redaktionsplan gewähren einen Überblick. Durch die zentrale Organisation ist die Gesamtperspektive gegeben. Für die Zielgruppen kann sichergestellt werden, dass sie mit wenigen Klicks online alles zu einem bestimmten Thema finden.

Wer sich inspirieren lassen möchte schaut sich die folgenden Beispiele an: Switzerland Global Enterprise, die Fluggesellschaft Swiss oder Schweiz Tourismus. Wer kennt weitere Beispiele oder hat Erfahrungen gemacht mit einem Corporate Newsroom?

Weiterführend
Trends Kommunikation 2016: weniger, genauer

Wählen Sie, wie der Kommentar veröffentlicht werden soll:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>