Twitter: Live Streaming ist angesagt

In der Social Media Welt erfindet sich der Begriff der Echtzeitübertragung gerade neu. Dabeisein wenn etwas passiert und über Twitter die eigenen Follower zuschauen lassen, liegt im Trend. Dies funktioniert dank zweier Apps und bietet sich auch für erlebnisnahe Unternehmenskommunikation an.

Bewegte Bilder teilen, verbreiten und kommentieren, ist gefragt. Plattformen wie YouNow und twitch.tv finden bei Jungen grossen Zuwachs. Die Nutzenden können eigene Videos raufladen, Inhalte kommentieren, liken und teilen. Anders als die beiden eben erwähnten Social Media Kanäle funktionieren Meerkat und Periscope. Mit diesen bisher einzigen Apps auf dem Markt, geht es darum, das eigene Twitter Netzwerk via Live Stream unmittelbar am Geschehen teilhaben zu lassen. Mit wenigen Klicks auf dem Smartphone erweitert sich das Publikum eines Ereignisses um ein Vielfaches.

So funktioniert’s
Die kostenlosen Apps Meerkat (engl. für Erdmännchen) und Persiscope gibt es zurzeit nur für iOS-Nutzende. Eine Android Version ist bei beiden in Produktion. Bei Meerkat gibt es keine Aufzeichnungsfunktion. Entweder man ist live dabei oder verpasst das Ereignis. Bei Periscope, kürzlich von Twitter übernommen, können Live Streams gespeichert werden. Einmal installiert, gibt man einen kurzen Erklärungstext ein, drückt den Startknopf, und schon überträgt das Smartphone das Kamerabild und den Umgebungston an alle, die zuschauen wollen.

Tipps für Unternehmen
Für die Unternehmenskommunikation ist Live Streaming Zukunftsmusik. Ereignisse lassen sich damit hautnah erleben und örtliche Distanzen überwinden. Weshalb nicht die eigenen Follower mit mehr als kurzen Tweets beliefern? Die Attribute von Live Streaming für Unternehmen sind:

  • eignet sich für Eröffnungsfeiern, Live-Interviews, Vertragsunterzeichnungen, Medienkonferenzen, etc.
  • empfiehlt sich für die Berichterstattung in Krisen
  • erhöht die Reichweite
  • kann User mit gezielter Vorankündigung an eigene Kanäle binden
  • bietet direkte Interaktion
  • vermittelt Authentizität und Nähe

Fazit
Für tweetende Unternehmen, ob klein oder gross, empfiehlt sich Live Streaming bestimmt. Ohne Mehrkosten liegt man der Zeit noch eine Spur voraus. Zum Beispiel beim Sponsoring von Sportlerinnen und Sportler bieten sich Live-Interviews geradezu an. Die Echtzeitübertragung ist jedoch zu planen. Weiter beachte man die gängigen Stolpersteine eines Medienauftritts: Wie sieht der Hintergrund aus? Wohin schaut die befragte Person? Wird in einem angemessenen Abstand gefilmt? Und immer im Hinterkopf behalten: Raus ist raus oder wie es Meerkat ausdrückt: Be kind!

Weiterführend
Bernetblog: Kommunikation in der Krise

Bernetblog: Twitterumfrage bei KMU

Wählen Sie, wie der Kommentar veröffentlicht werden soll:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>