#10JahreBlog

Offliner braucht es: Buchtipp «Offliner – die Gegenkultur der Digitalisierung»

Offliner sind gegen die Digitalisierung und gegen Unternehmen, die sich dadurch Vorteile verschaffen. Auf die Produkte der Digitalisierung verzichten sie deswegen nicht. Sie wollen aber Einfluss auf die Entwicklung nehmen. Wer die Offliner sind und wofür sie ankämpfen, fasst dieser Beitrag zusammen. 

Während die Digitalisierung mit Versprechen wie Schnelligkeit, Langzeitarchivierung, Transparenz etc. rasant vorangetrieben wird, gibt es vermehrt auch Gegner der Bewegung. Joël-Luc Cachelin, Gründer des Think-Tanks Wissensfabrik schreibt in seinem neuen Buch über die «Offliner – die Gegenkultur der Digitalisierung». Uns vom bernetblog interessiert, welchen Wert diese Interessengruppe für die Gesellschaft haben.

Online Offliner wollen mitwirken
Anders als man es vermuten würde, nutzen die Offliner das Internet. Sie sind Mitdenker aus Politik, Wirtschaft, Technologie und Gesellschaft und nicht per se gegen die Digitalisierung. Lediglich gegen einige Aspekte kämpfen sie an. Und damit wollen sie bei der Entwicklung der Digitalisierung mitwirken.

Für ausgeglichene Kräfteverhältnisse
Offliner wollen verhindern, dass nur einzelne Unternehmen durch die Digitalisierung bevorteilt und dadurch zu mächtig werden. Alle sollen beim Innovationsprozess mitwirken und von den Erträgen, erwirtschaftet aus unseren Daten, profitieren können. Auch in puncto Transparenz soll ausgeglichen werden: Nicht nur von Bürgern und Konsumenten soll Transparenz bezüglich ihrem Verhalten gefordert werden. Auch der Staat und die Unternehmen sollen offenlegen, wie sie mit unseren Daten umgehen.

Für liberale Entscheide
Jeder soll selbst entscheiden, welche Produkte der Digitalisierung er oder sie konsumiert. Offliner sind gegen Monopole, die diese Freiheit einschränken und vorschreiben was nötig ist, um zur Gesellschaft zu gehören. Darum setzen sich Offliner für ein breiteres Angebot ein.

Gegen Isolierung und Bevorteilung von Teilgesellschaften
Ob jemand Onliner oder Offliner ist, ob jemand ohne Social-Media-Profile oder als Online-Experte durchs Leben geht, keiner soll von der Gesellschaft ausgeschlossen werden. Digitale Diversität soll gefördert werden. Auch für soziale Integration, also gleiche Rechte für alle, setzen sich Offliner ein. Sie wollen damit bewirken, dass beispielsweise die freie Meinungsäusserung gesetzlich garantiert ist: Nicht nur wer es sich leisten kann, soll sich frei äussern können.

Fazit
Gegenkulturen wie die Offliner braucht es. Sie stellen ein Gleichgewicht im System her. Wer unter dem Begriff Offliner nicht ein Gegner der Digitalisierung per se versteht, dürfte sich nach der Lektüre von Cachelin’s Buch in gewisser Hinsicht auch als Offliner sehen.

Weiterführend

«Offliner – die Gegenkultur der Digitalisierung» 
FAZ-Artikel «Die Digitalisierung unseres Lebens»

Kategorien:
Dies & Das

Wählen Sie, wie der Kommentar veröffentlicht werden soll:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>