Was ist eigentlich…: Sketchnotes

Sketchnotes sind Notizen aus Bildern, Text und Struktur-Elementen. Mit der Visualisierung fasst man Inhalte zusammen, stützt Erinnerungen und fördert vernetztes Denken. Das gibt Anstoss für Ideen und Kreativität.

Beim Zuhören eines Referats gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie man das Wichtigste festhalten kann. Man kann Stichworte notieren oder einen Strukturbaum (Mindmapping) aufbauen. Je nachdem auf welche Art man sich am besten an Inhalte erinnern kann, wählt man die Technik.

Das Visualisieren kombiniert mit Textnotizen kann eine gute Gedächtnisstütze sein für Menschen, die sich Inhalte mit Bildern besser merken können. Für sie eignet sich die Technik Sketchnotes (Sketch = Skizze; Notes = Notizen). Mit Bildern (Beispiele Workshop an der re:publica von vizthink) mit Symbolen, Boxen und Pfeilen, Gesichtern, Männchen, Sprechblasen und einfachen Skizzen können Textelemente kombiniert werden.

Die visuellen Notizen erfasst man schwarz weiss. Zusätzlich kann man mit Farbe gewisse Elemente zusammenfassen oder hervorheben. Das Bild zeigt ein paar Möglichkeiten des Sketchnoting.bernetblog.ch-Inhaltsbild-Beispiele-Sketchnotes

Oft werden Sketchnotes nicht in einer starren Reihenfolge, sondern mit Elementen wie Strichen und Rahmen strukturiert. Das hilft, sich besser zu konzentrieren, vernetzter zu denken und sich so Inhalte besser merken zu können. Der Stil solcher Sketchnotes kann sehr vielfältig sein: von der einfachen Skizze bis zum Kunstwerk.

Die Sketchnote-Beispiele in diesem Blogbeitrag sind meine ersten Gehversuche – im Sinne von «Übung macht den Meister» werde ich weiter an dieser Technik feilen. Und künftig komplexere Inhalte nicht nur mit Mindmap festhalten, sondern auch Elemente des Sketchnoting verwenden.

Weiterführende Informationen:
- Bernetblog-Beitrag: Gute Ideen mit unkonventionellen Kreativtechniken
- Bernetblog-Beitrag: Bessere Notizen: Farbe mit Effekt
- Bernetblog-Beitrag «Plädoyer für Stift und Papier»
- Bernetblog-Beitrag «Mobiles Mind-Mapping: Selbstversuch»
- Bernetblog-Beitrag «Kreativ sein wie berühmte Menschen – mit Ritualen und Routine»
- alle Bernetblog-Beiträge zu «Was ist eigentlich…:»
Workshop an der re:publica (Mai 2014) von vizthink

Wählen Sie, wie der Kommentar veröffentlicht werden soll:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>