PR Trends 2014: Monitoring einrichten, Inhalt optimieren, Dialog regeln

Der Jahreswechsel bringt Rück- und Ausblicke, Momente zum Nachdenken und Ordnen. Was haben wir erreicht, wohin geht es im nächsten Jahr? Dieser Beitrag nennt drei Themenfelder, die Kommunikations-Fachleute 2014 besonders beschäftigen.

Ein entschleunigter Innovations-Zyklus ist nicht in Sicht. Wann werden sich «Wearables» durchsetzen – tragbare und smarte Geräte wie die Samsung-Uhr oder die Google-Brille? Welche Plattformen werden stagnieren (siehe Beitrag über Facebook Zahlen vom 3.1.) und welche bedeutender? Was heisst das für die Unternehmenskommunikation – und wie schnell sind Anpassungen nötig?

Vom Wissen zum Können

Was wir im Beratungs- und Dozentenalltag erleben: Das Bewusstsein über das Entwicklungstempo und die Wichtigkeit von Kanälen ist verbreitet und gefestigt. Eingesickert in den PR-Alltag von Unternehmen ist das Wissen noch gar nicht. Aber lassen wir uns nicht hetzen. Um auf dem schnell drehenden Fortschritts-Karussell den Halt nicht zu verlieren, braucht es eine grundsolide Basis. Diese drei Bereiche sind im angebrochenen 2014 dafür wichtig:

Monitoring: Issue Management und Evaluation
- Wie grenzen wir das Zuhören ab: Suchthemen, Begriffe, Issues?
- Wie organisieren/fokussieren wir die Suche: Zuständigkeiten, Prozesse?
- Wie lernen wir effizient: Selbstwahrnehmung, Qualität, interner Austausch?

Inhalte: Fokus und Integration
- Themen-Fokus: Auf was konzentrieren wir uns bzw. verzichten wir bewusst?
- Organisation: Wer bewirtschaftet welche Inhalte? Was sind die Prozesse?
- Integration: Wie verbinden wir Plattformen, Text/Bild/Audiovisuelles?

Dialog: Kultur, Zuständigkeit, Know-how
- Wie entstehen Authentizität, Relevanz und Nähe?
- Wie involvieren und organisieren wir dialogbereite und offene Mitarbeitende?
- Welche Konsequenzen haben Echos auf Vertrieb, Service, HR, Management?

Im grafischen Überblick:

übersichtsgrafik zu pr trends 2014

Diese Themenfelder mit Fragen-Trios sind nicht abschliessend, sie geben einen Steilpass bei der Vertiefung dieser wichtigen Themenfelder. Und die Antworten darauf sind abzuleiten von den strategischen Grundlagen des Unternehmens: Vision, Gesamtstrategie und Kommunikations-Konzept.

Weiterführend: 
alle bernetblog-Artikel zu «Trends»
Rückblick und Ergänzung: Beiträge zu Trends 2011, Trends 2012, Trends 2013

Titelbild: Weitblick und Sonnenuntergang vom Zürcher Käferberg, 2. Januar 2013
Wählen Sie, wie der Kommentar veröffentlicht werden soll:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>