Tipps gegen Prüfungsangst: Entspannt ans Ziel

TaschenrechnerSchwitzende Hände und zittrige Knie? Nein, wir reden nicht über die erste Verliebtheit! Prüfungsangst hat fast jeden schon gequält. Was der Amerikaner «Choking» (Ersticken) nennt, ist in der heutigen Leistungsgesellschaft präsenter denn je.

Man hat Wochen in die Vorbereitung investiert, sich die Nächte mit büffeln um die Ohren geschlagen. Am Tag der Prüfung ist man aufgeregt. Hat plötzlich ein Black-out, obwohl man Tags zuvor noch fest im Sattel der Materie sass. Sian Beilock, Psychologin und Forscherin an der Universität von Chicago, hat über Jahre das Verhalten von Studenten bei Prüfungen und ähnlichen Situationen, bei denen Menschen unter Druck geraten, beobachtet. Die folgenden drei Tricks helfen mir persönlich, an Prüfungen entspannt zu bleiben:

Schreiben entlastet das Gehirn
Silan Beilock hat erforscht, dass seine Prüfungsangst überwindet, wer darüber schreibt. Dabei ist nicht das Schreiben massgebend, sondern die Auseinandersetzung mit seinen Gedanken und Gefühlen. Wer sich also vor einer Prüfung zehn Minuten Zeit nimmt und über seine Ängste und Bedenken schreibt, der entlastet sein Arbeitsgedächtnis und hat den Kopf frei für die anstehende Herausforderung. Mir hat das tatsächlich geholfen.

Positive Einstellung
«Das Geheimnis jeder Macht besteht darin: zu wissen, dass andere noch feiger sind als wir.» Wer positiv ans Thema heran geht, wem bewusst ist, dass noch zwanzig Andere im Raum sitzen, die der gleichen Situation ausgeliefert sind, dem fällt die Aufgabe automatisch leichter. Man bleibt gelassener und konzentriert sich so auf den Stoff und weniger auf das «Bestehenmüssen».

Sport treiben, singen und atmen
Zwei bis drei Tage vor dem Termin macht sich bei mir jeweils ein flaues Gefühl breit. Der Atem wird kürzer und die Bewegungen sind fahrig und ich schlafe schlecht. Da hilft Sport. Wenn ich auf meine Joggingrunde aufbreche, der Atem regelmässig wird und die Gedanken monoton dahin dümpeln, kann ich mich entspannen. Vor mich hin  singen oder einen Liedtext im Kopf durchgehen, bringt mich auf andere Gedanken. Wenn ich alleine bin: Laut singen. Und ganz zum Schluss den Gorilla machen. Den ganzen Körper abklopfen, von Kopf bis Fuss und zurück. Laut schreien und mit den Fäusten auf die Brust klopfen.

Übrigens:  Prüfungsangst trifft intelligentere Menschen stärker als weniger intelligente. Dies ist darauf zurückzuführen, dass gescheite Menschen komplexe Denkweisen gewöhnt sind. Sobald der Druck erhöht wird, weichen sie nicht auf  einfache Lösungen aus, was ihr Arbeitsgedächtnis entlasten würde, sondern verzetteln sich noch mehr in komplizierten Gedankengängen.

Weitere Links zu Tipps vom Bernet-Team:
Fünf Regeln für effizientes Brainstorming
The messenger is the message – Auftritt will gelernt sein

5 Kommentare zu Tipps gegen Prüfungsangst: Entspannt ans Ziel

  1. Katja schrieb:

    Vielen Dank für den Tipp mit dem Schreiben – den kannte ich noch nicht, werde ihn aber gerne weitergeben!

  2. Moritz schrieb:

    Tatsächlich, das mit dem Schreiben mach ich vor Prüfungssituationen jeglicher Art auch immer – 10 Minuten vor der Prüfung.
    Man schreibt sich sprichwörtlich die Angst von der Seele :-)
    Weiterer Tipp von mir: Falls die Angst doch mal hochsteigt, einfach ganz bewusst mit den Zehen wackeln. Klingt albern, lenkt das Gehirn aber von den Ängsten ab und man kann wieder klar denken.

Wählen Sie, wie der Kommentar veröffentlicht werden soll:

Hinterlasse einen Kommentar zu Katja Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>