Mobiles Mind Mapping: Selbstversuch

Jede Mind Map-App kann, was sie verspricht: Mind Maps erstellen. Bei Unterschieden von gratis bis 36 Franken, schlichte Grafik bis Regenbogenoptik und Anwendung auf iPhone und iPad ist die Auswahl gross.

Seit ein paar Monaten erstelle ich Mind Maps unterwegs. Die Suche nach dem perfekten App ist unterhaltsam, aber wenig ergiebig. Ob endlose Auswahl an Helfer bei Mind Maps,  Notizen oder to-do Listen: Apps sind Geschmackssache. Und Übungssache. Beim Ausprobieren und Üben habe ich in der Appflut einige Unterschiede festgestellt. Eines müssen die Apps immer sein: leicht zu bedienen, weiterverwendbar und optisch ansprechend.

ibluesky ist bunt mit runden Formen, verspielt und trotzdem solid. Der Import und Export funktioniert mittels Novamind, Freemind und Co. sowie – was ich besonders mag – PDF und png. Mit elf Franken für iPhone und iPad kein Schnellkauf. Irritierend: keine Rezensionen im App Store.

ithoughts ist praktisch für Notizen im Mind Map und grafisch anspechend. Mit dem Einsetzen von Bildern und und Farbclustern breit im Einsatz. Die Einstellungen können feingetunt werden – was mich eher abschreckt. Ein gängiges Exportformat, beispielsweise PDF, fehlt.

total recall ist simpel und schnell – jedoch auch nicht mehr. Optisch erinnern die Verzweigungen eher an eine bunte Unterwasserwelt denn an ein Baumdiagramm. Ohne Nachlesen der Funktionen ist die App ein anspruchsvoller Kaltstart.

simple mind ist wie der Name verspricht schlicht. Ideen sind schnell zugeordnet, mit einem Klick sind die Felder weiterverzweigt oder eine Überkategorie eingefügt. Mit der Gratisversion kann man nur drei Maps erstellen und auch für den Versand braucht es das Upgrade. Netter Effekt: Das Design kann komplett gewechselt werden.

mindo überzeugt mit einfacher, schnörkelloser Optik und kommt ohne Farb-, Schrift- und ähnliche Änderungen aus. Schnell angewendet, schöne Menüführung und zahlreiche Export- und Versandmöglichkeiten – ein Favorit.  Verzichten muss man auf das Einbinden von Links und Bildern.

maptini verlangt ein Login. Wer Farbauswahl und beschriftete Linien statt Textfelder mag, soll sich nicht abschrecken lassen. In Meetings können Inhalte gemeinsam erarbeitet werden an verschiedenen Geräten in einer Map. Prüfen: die Sicherheitseinstellungen sind automatisch auf öffentlich sichtbar eingestellt.

imind map in Regenbogenfarben ist interessant weil sich auch die Verbindungslinien beschriften lassen. Export ist einfach, Import gar nicht möglich. Neugierig für einen längeren Test macht die App, da Tony Buzan, der «Erfinder der Mind Map» die App unterstützt.

Mindjet iPad hat einen schweren Einstieg mit nur schlechten Rezensionen im App Store. Dies liegt vorallem an der fehlenden Vernetzung mit Mindmanager. Die Integration von Dropbox ist gut gemeint, ist jedoch nur für den Export möglich und wird auch von anderen Apps angeboten.

MindMeister ist einfach und flink zu bedienen und mit wenigen Klicks grafisch individuell angepasst. Ordnungsfanatiker könnten Mühe mit der Verzettelung der Verzweigungen haben. MindMeister ist ein alter Bekannter, beispielsweise auch aus dem bernetblog zum Online-MindMeister. Sehr schön ist die Gratisversion fürs iPhone, der Webzugriff und natürlich die etablierte Funktion Geistesblitz. Mein zweiter Favorit. Und der Letzte.

Das Fazit ist für mich ähnlich wie bei den Apps von Notizen und to-do Listen – irgendwann entscheidet man sich für ein App, um das dann vertieft zu nutzen und darin immer mehr Übung zu bekommen. Ich hoffe der Text ist anderen behilflich bei der Auswahl. Defintiv vorbei ist die Zeit, als ich beim Zugfahren vermeintlich gute Ideen mangels Papier und Stift mit Ausdauer in SMS-Entwürfen festhalten musste.

2 Kommentare zu Mobiles Mind Mapping: Selbstversuch

  1. Ich bin mit “MindMeister” ganz glücklich. Die App funktioniert einwandfrei und die Daten werden automatisch mit dem Webdienst synchronisiert. Der Export als “Vektordaten” ins PDF-Format ist gewährt (bieten keineswegs alle Apps an). Kann ich empfehlen. ;-)

  2. Roger Schwab schrieb:

    Ich arbeite auf dem iPhone mit iToughts – selbstverständlich verfügt dieses Tool eine PDF-Export-Funktion und viele andere Formate (z.B. auch Novamind, mit welchem ich auf dem Mac arbeite.
    Mir gefällt diese App und kann sie sehr empfehlen.
    Gruss, Roger Schwab

Wählen Sie, wie der Kommentar veröffentlicht werden soll:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>